Literatur

70 Jahre Suhrkamp - Nobelpreise, Debatten und Turbulenzen

Suhrkamp prägt mit seinen Veröffentlichungen das geistige Klima in Deutschland mit. Die Entwicklung des Verlags ist mit der deutschen Geschichte verbunden.

    Literatur

    Donald Trump: US-Gericht stoppt Buchveröffentlichung von Nichte

    In dem Buch soll es etwa darum gehen, wie ihr Onkel "der Mann wurde, der jetzt die Gesundheit der Welt bedroht". Jetzt verhinderte eine Vertraulichkeitsvereinbarung das Erscheinen von Mary Trumps Buch.

      Literatur

      Cartoons im Juni von Thomas Plaßmann und Klaus Stuttmann

      Jeden Tag beschäftigen sich die Cartoonisten Thomas Plaßmann und Klaus Stuttmann mit den aktuellen Geschehnissen. Sehen Sie hier gesammelt die Cartoons des Monats Juni.

        Literatur

        Enthüllungsbuch über Melania Trump

        Mary Jordan hat mit "The Art of her Deal" eine Biografie der amerikanischen First Lady vorgelegt. Melania Trump wird darin als kluge Strategin beschrieben.

          Literatur

          Anna Katharina Hahn schreibt schwäbische Weltliteratur: Ausgerechnet Stuttgart

          Die Autorin Anna Katharina Hahn verewigt in ihren Romanen ihre Heimatstadt. Ihr neues Buch entdeckt im schwäbischen Talkessel die ganze Welt.

            Literatur

            Bernd Cailloux und die Popkultur: Die Geburt unserer Welt

            Keiner schreibt so hellsichtig über 1968 und die Folgen wie Bernd Cailloux – er hat vieles selbst miterlebt.

              Literatur

              Uwe Timm: "Bismarck-Denkmäler zu stürzen, fände ich geradezu geschichtslos"

              Uwe Timm war 1967 dabei, als in Hamburg die Wissmann-Statue fiel. Später setzte er sich intensiv mit deutschen Kolonialverbrechen auseinander. Wie erlebt er die aktuelle Debatte?

                Literatur

                "Autokratie überwinden" von Masha Gessen: Am Abgrund ist jedes Mittel recht

                Masha Gessen ist eine der einflussreichsten Intellektuellen der USA. In ihrem neuen Buch "Autokratie überwinden" analysiert sie hellsichtig die Herrschaft Trumps - und übersieht doch Wesentliches.

                  Literatur

                  "Die Tribute von Panem X": So ziemlich die beste Dystopie der letzten Jahre

                  Jugendliche kämpfen so lange gegeneinander, bis nur noch einer lebt - "Die Tribute von Panem X" steht auf Platz eins der SPIEGEL-Bestsellerliste. Wir beantworten die entscheidende Frage: Und das soll ich lesen?

                    Literatur

                    Zoë Beck über "Paradise City" und Gesundheits-Apps

                    "Paradise City", der neue Roman der preisgekrönten Krimiautorin Zoë Beck, handelt von einer Gesundheitsdiktatur. Hier erzählt sie, welche realen Vorbilder sie sieht - und was sie von der Corona-Warn-App hält.

                      Literatur

                      Helga Schubert erhält den Bachmann-Preis 2020

                      Die Jury stritt heftig bei den 44. Tagen der deutschsprachigen Literatur. Aber auf Helga Schubert als Siegerin konnte man sich gut einigen. Die rege 80-Jährige bekommt die Auszeichnung für ihren Text "Vom Aufstehen".

                        Literatur

                        "Briefe nach Breslau": Maya Lasker-Wallfisch erzählt ihre Familiengeschichte

                        Anita Lasker-Wallfisch überlebte den Holocaust, das Leid begleitete ihre Familie über Generationen. Tochter Maya hat sich das traumatischen Erbe in "Briefe nach Breslau" von der Seele geschrieben.

                          Literatur

                          Holocaust-Trauma: Eine Enkelin kämpft sich in ihr Leben zurück

                          Viele Holocaust-Überlebende haben jahrzehntelang geschwiegen. Kinder, Enkel, sogar Urenkel leiden unter einem Trauma, ohne zu wissen warum. Maya Lasker-Wallfisch hat sich das von der Seele geschrieben.

                            Literatur

                            "Reiseberichte" von Suhrkamp-Verleger Siegfried Unseld über seine Autoren-Besuche

                            Der Suhrkamp-Verleger Siegfried Unseld hat über seine Reisen zu größenwahnsinnigen und liebesbedürftigen Autoren Berichte geschrieben. Einige lesen sich wie ein Martyrium.

                              Literatur

                              Ingeborg-Bachmann-Preis: Zur Eröffnung eine Rede gegen Rassismus

                              In Klagenfurt wurden die 44. Tage der deutschsprachigen Literatur eröffnet. "Dürfen Schwarze Blumen Malen?" fragt Sharon Dodua Otoo in ihrer Rede zur Literatur und plädiert für einen sensiblen Umgang mit Sprache.

                                Literatur

                                "Corona" von Martin Meyer: Lässt sich das Virus mit Lesen besiegen?

                                Lässt sich das Virus mit Lesen besiegen? Martin Meyer, lange Feuilletonchef der "NZZ", schießt in seiner Corona-Erzählung mit dem Literaturkanon auf die Seuche.

                                  Literatur

                                  Friedenspreises des Deutschen Buchhandels für Amartya Sen

                                  Der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels gilt als einer der renommiertesten Literaturpreise der Welt. 2020 bekommt ihn der indische Wirtschaftswissenschaftler, Philosoph und Nobelpreisträger Amartya Sen verliehen.

                                    Literatur

                                    Amartya Sen: Philosoph erhält den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels

                                    Er gilt als Vordenker für Fragen der sozialen Gerechtigkeit: Der indische Philosoph Amartya Sen erhält in diesem Jahr den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels.

                                      Literatur

                                      "Park" von Marius Goldhorn: Die Entdeckung der Gleichgültigkeit - Rezension

                                      In seiner Internetblase wirkt alles gleich: Yoga-Tutorial, Artischockenfestival, Terroranschlag. Marius Goldhorn beschreibt den Smombie-Ennui im Roman "Park" mit viel erzählerischer Verspieltheit.

                                        Literatur

                                        "Ozelot und Friesennerz" von Susanne Matthiessen: Insel-Kindheit auf Sylt

                                        Susanne Matthiessen wuchs in den Siebzigerjahren zwischen Jetset und Naturidyll auf. In einem Roman porträtiert sie den Sehnsuchtsort Sylt, wo ihre Eltern ein Pelzgeschäft hatten.

                                          Literatur

                                          Eckart von Hirschhausen folgt Verlegerin Laugwitz zum dtv

                                          Überraschende Rochade in der Verlagsbranche: Das neue Buch von Eckart von Hirschhausen wird nach SPIEGEL-Informationen im dtv-Verlag erscheinen - damit folgt der Autor seiner ehemaligen Verlegerin Barbara Laugwitz.

                                            Literatur

                                            "Wuhan Diary": 60 Tage in einer gesperrten Stadt

                                            Als Chronistin aus ihrer wegen Corona abgeriegelten Stadt wurde Fang Fang verehrt und verunglimpft. Jetzt ist das zwei Monate umfassende Blog-Tagebuch der chinesischen Schriftstellerin auf Deutsch erschienen.

                                              Literatur

                                              Wie Helge Timmerberg dazu kam über Reinhold Würth zu schreiben

                                              Ausgerechnet Alt-Hippie Helge Timmerberg hat die Biografie des Schrauben-Milliardärs Reinhold Würth geschrieben. Schon die ersten Begegnungen verliefen skurril, wie Timmerberg bei DER SPIEGEL LIEST erzählt.

                                                Literatur

                                                Egon Friedell: Der Dreißigjährige Krieg in nur einem Satz

                                                Unser Kolumnist zeigt an Beispielen aus der Literatur, wie kraftvoll die deutsche Sprache sein kann. Folge 36: Egon Friedells "Kulturgeschichte der Neuzeit" und die Magie des Doppelpunkts.

                                                  Literatur

                                                  Das Ende der Meinungsfreiheit in Hongkong

                                                  Kurz vor dem 31. Jahrestag des Massakers auf dem Platz des Himmlischen Friedens tobt in Hongkong ein neuer Kampf um die Freiheit. Schriftsteller und Journalisten fürchten Zensur durch das chinesische Sicherheitsgesetz.

                                                    Load time: 0.0539 seconds