Lesen den Artikel : 29 Polizeibeamte unter Verdacht – „Übelste neonazistische Hetze“
Deutschland

Die Amerikaner vergessen den Holocaust

Noch ist es eine Minderheit unter den US-Amerikanern, die den Schrecken der nationalsozialistischen Judenverfolgung nicht richtig einordnen kann. Doch das Unwissen hat sich bedenklich verbreitet.

    Auto

    „I come here to win titles“

    Werner wagt PKauf EnglischFoto: Stats PerformDauer: 00:58

      Berlin

      Hat die Polizei ein Rechtsextremismus-Problem?

      Jahrelang sollen Polizisten in NRW verfassungsfeindliche Inhalte ausgetauscht haben. Der Druck wächst, die Polizei bundesweit genauer unter die Lupe zu nehmen.

        Hamburg

        Er soll Drogen verabreicht haben - Nach Drogen-Tod von Jugendlicher: Verdacht gegen 18-jährigen Dealer bestätigt sich nicht

        Am vergangenen Sonntag stirbt eine 16-Jährige auf einer Party in Winterhude. Mutmaßlich hatte sie Ecstasy konsumiert. Infolge wird ein 18-jähriger Tatverdächtiger festgenommen. Doch der Tatverdacht bestätigt sich zunächst nicht.

          Politik

          "Schande für die Polizei": Rechtsextremes Netzwerk bei Polizei in NRW aufgedeckt

          NRW-Innenminister Herbert Reul spricht sichtlich betroffen von einer "Schande für die Polizei": 29 Beamte – die meisten davon bei der Polizei Essen – sollen rechtsextreme Inhalte über ihre Handys ausgetauscht haben. Reul kündigt umfassende Konseque

            Deutschland

            Suspendierungen - Innenminister Reul greift bei NRW-Polizei durch

            Nach Aufdeckungen von rechtsextremen, privaten Chatgruppen in der NRW-Polizei kündigt Innenminister Herbert Reul konsequentes Handeln an.Foto: David Young

              Politik

              Rechtsextreme Chatgruppen bei Polizei in NRW aufgedeckt

              29 Polizistinnen und Polizisten in NRW sollen rechtsextreme Bilder etwa von Hitler ausgetauscht haben. Innenminister Reul spricht von einer „Schande“.

                Politik

                Rechtsextreme Chat-Gruppen bei Polizei in NRW aufgedeckt

                Bei der Polizei in Nordrhein-Westfalen werden mehrere Beamte verdächtigt, an mindestens fünf rechtsextremen Chat-Gruppen beteiligt gewesen zu sein. „Es ist eine Schande“, sagt Innenminister Reul.

                  Köln

                  Razzia gegen 29 Beamte - Rechtsextremes Netzwerk bei NRW-Polizei aufgedeckt

                  Der Staatsschutz hat am Mittwochmorgen bei mehr als zehn Polizisten die Wohnungen durchsuchen lassen, Handys beschlagnahmt.Foto: Rolf Vennenbernd / dpa

                    Politik

                    Die Mauer ist länger weg als es sie gab – wirklich?

                    Der Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober wird dieses Jahr zum 30. Mal gefeiert. Doch wie einheitlich ist Deutschland? Darüber soll der jährliche Jahresbericht der Bundesregierung Auskunft geben – eine Sache lässt sich auch dieses Jahr wieder fests

                      Wirtschaft

                      Wenn eine Schule gegen Helikopter-Eltern durchgreift

                      In Offenbach hat eine Schule jetzt einen Zaun errichtet, der Schülerinnen und Schüler schützen soll – in erster Linie vor den eigenen Eltern. Viele von ihnen können sich nicht mal während des Unterrichts von ihren Kindern trennen.

                        Welt

                        Soziale Medien: Kardashian friert ihre Facebook- und Instagram-Konten ein

                        Sie könne nicht zusehen, wie auf den Plattformen Hass, Propaganda und Fehlinformationen verbreitet werden - von Gruppen, die Amerika spalten wollen, schreibt die 39-Jährige auf Twitter.

                          Auto

                          Sky-Reporter sah Leistner-Ausraster

                          Das sagte der Pöblerzum HSV-StarFoto: BILDDauer: 01:34

                            Auto

                            Fan-Rückkehr beschlossen!

                            Daran müssen dieZuschauer sich jetzt haltenFoto: BILDDauer: 04:24

                              Politik

                              Unionsfraktionschef – „Ich bin an einer Stelle skeptisch“

                              Der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Ralph Brinkhaus, bezeichnet die Bemühungen der Bundesregierung um die Flüchtlinge in Moria als „Weg in die richtige Richtung“. Er hat aber trotzdem seine Bedenken.

                                Welt

                                Juwelier erschießt zwei Räuber bei Überfall – Ermittlungen wegen Verdachts auf Totschlag

                                Kurz nachdem zwei bewaffnete Räuber ein Juweliergeschäft in der Altstadt von Celle betreten haben, kam es zum Schusswechsel. Der Inhaber traf die Angreifer, inzwischen sind beide tot. Einer der Räuber saß im Rollstuhl.

                                  Politik

                                  „Nur drei von 740 zusätzlichen Tests positiv“

                                  In Garmisch-Partenkirchen hat offenbar eine Amerikanerin als Superspreaderin für einen Corona-Ausbruch gesorgt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen fahrlässiger Körperverletzung. Landrat Speer informiert über das aktuelle Infektionsgeschehen.

                                    Politik

                                    Fünf mutmaßliche Brandstifter festgenommen

                                    Nach dem erneuten Feuer im griechischen Flüchtlingslager Moria auf Lesbos wurden fünf mutmaßliche Brandstifter festgenommen. Es soll sich um Migranten handeln, deren Asylanträge abgelehnt worden waren. WELT-Reporter Paul Willmann berichtet aus Lesbos.

                                      Politik

                                      „Ein Impfstoff, der so häufig verimpft wird, muss gut erforscht sein“

                                      Gesundheitsminister Spahn und Forschungsministerin Karliczek informieren gemeinsam mit dem Paul-Ehrlich-Institut über den aktuellen Entwicklungsstand eines Corona-Impfstoffes und die Fördermaßnahmen. Sehen Sie die Pressekonferenz hier in voller Länge.