Lesen den Artikel : Brexit-Deal - Abstimmen nur bei Mehrheit?
Politik

Brexitdeal-Votum ausgebremst: "Total wütend"

Mit einem Präzedenzfall aus dem 17. Jahrhundert stoppte Parlamentssprecher John Bercow die Regierungschefin: Theresa May wollte ihren Brexit-Deal zum dritten Mal dem Unterhaus vorlegen - und jetzt? Die Reaktionen.

    Politik

    Keine 3. Abstimmung möglich - Scheitert Mays Brexit-Plan an Regel von 1604?

    Der britische Parlamentspräsident hat Premierministerin May überraschend einen Strich durch die Rechnung gemacht.Foto: Hulton Archive/Getty Images, Leon Neal / Getty Images

      Hamburg

      Feuerwehr Hamburg - Feuerwehr Hamburg rettet mehrere Menschen bei Kellerbrand in Barmbek-Nord

      Hamburg Barmbek-Nord, Feuer (FEU), 18.03.2019, 16:39 Uhr, Fuhlsbüttler Straße Am Montagnachmittag wurde die Feuerwehr Hamburg in die Fuhlsbüttler Straße im Hamburger Stadtteil Barmbek gerufen.

        Politik

        Europäer in Großbritannien, Briten in der EU: Fünf Millionen Mal Angst

        Millionen EU-Bürger leben in Großbritannien, ebenso wie Briten in Europa. Das Brexit-Chaos zwingt sie in einen quälenden Schwebezustand. Nun haben sie genug - und fordern eine Befreiung "aus der Geiselhaft".

          Deutschland

          Kolumbianer demonstrieren für Erhalt des Friedensvertrags mit der FARC

          "Keinen Krieg mehr" haben Tausende Kolumbianer bei Protesten in Bogotá gefordert. Ihre Empörung richtete sich gegen Präsident Duque, der Teile des Friedensabkommens mit den FARC-Rebellen neu aufrollen will.

            Welt

            So verdienen Sie am Brexit-Chaos

            Trotz Brexit verteuert sich das britische Pfund derzeit, weil Spekulanten das politische Chaos als Chance verstehen. Tatsächlich spricht einiges gegen ein Desaster. Jeder kann bei den Währungswetten mitmischen – ein Überblick über die Optionen.

              Politik

              „Mr. Speaker“ verhindert geplante dritte Brexit-Abstimmung

              Es gibt neuen Zoff rund um den Brexit. Die britische Regierung wirft dem Parlamentspräsidenten vor, sie mit einer Entscheidung komplett überrumpelt zu haben. John Bercow verweigert Theresa May nämlich eine dritte Abstimmung zu ihrem Austritts-Deal mit

                Welt

                „Sie werden niemals hören, dass ich seinen Namen nenne“

                Nach dem Anschlag von Christchurch spricht sich Neuseelands Regierungschefin Jacinda Ardern dagegen aus, den Attentäter namentlich zu nennen. Sie begründet ihre Entscheidung - und richtet eine Bitte an alle.

                  Welt

                  Schämt Euch, Ihr Briten!

                  Ohne Vorwarnung gab der britische Parlamentspräsident bekannt, dass das Unterhaus nicht nochmal über den schon abgelehnten Austrittsvertrag abstimmen könne. Der vorläufige Höhepunkt der bisherigen Brexit-Farce. Wie soll es jetzt noch weitergehen?

                    Deutschland

                    Auslands-Ticker: IS droht mit Rache für Moschee-Angriffe

                    Internationale Nachrichten - gesammelt im DW-Ticker: Nach dem Blutbad in Neuseeland wächst die Angst vor Vergeltung, Facebook will bessere Fakten-Checks vor Europawahl und Perus Ex-Präsident gerät in Schwierigkeiten.

                      Deutschland

                      Ex-Präsident Toledo betrunken festgenommen

                      Einst hatte er Peru regiert, jetzt wurde Alejandro Toledo in den USA vorübergehend wegen Trunkenheit festgenommen. Die Polizei nahm den flüchtigen Präsidenten in einem Restaurant südlich von San Francisco in Gewahrsam.

                        Deutschland

                        Facebook verstärkt Faktenchecks

                        Viele glauben, Fake News auf Facebook hätten die US-Wahl 2016 zugunsten von Donald Trump entschieden. Vor der Ende Mai anstehenden Europawahl will das soziale Netzwerk nun den Kampf gegen Falschmeldungen intensivieren.

                          Deutschland

                          Auslands-Ticker: Lagerhaft für Menschenrechtler

                          Internationale Nachrichten - gesammelt im DW-Ticker: Ein russischer Menschenrechtler wird verurteilt, in Utrecht wird der mutmaßliche Todesschütze gefasst , und Theresa May bekommt Gegenwind im Unterhaus.

                            Deutschland

                            Strafkolonie für russischen Menschenrechtler

                            Ojub Titijew sitzt bereits seit einem Jahr in Haft - jetzt hat ein Gericht ihn zu vier Jahren Strafkolonie verurteilt. In dem Prozess ging es um den Besitz von Drogen. Titijew sagt, sie seien ihm untergeschoben worden.

                              Deutschland

                              Auslands-Ticker: Mutmaßlicher Schütze von Utrecht festgenommen

                              Internationale Nachrichten - gesammelt im DW-Ticker: In Utrecht werden drei Menschen erschossen, die britische Regierungschefin bekommt Gegenwind aus dem Parlament und Mosambik rechnet mit 1000 Wirbelsturm-Opfern.

                                Wirtschaft

                                Sixt: Wenn in Palm Beach nichts mehr geht

                                Der Autovermieter Sixt will sein Geschäft in den USA kräftig ausbauen, auch wenn er dort so seine Probleme mit dem Präsidenten hat. Nun hat er erst mal das beste Jahr der Firmengeschichte verkündet.

                                  Deutschland

                                  Paris tauscht Polizeipräfekt nach Randale aus

                                  Nach der jüngsten Eskalation der "Gelbwesten"-Proteste muss der Pariser Polizeipräsident gehen. Er hatte Fehler beim Sicherheitskonzept eingeräumt. Ein Nachfolger steht bereits in den Startlöchern.

                                    Deutschland

                                    Polizei nimmt mutmaßlichen Schützen von Utrecht fest

                                    Bei einem Angriff in Utrecht sind mindestens drei Menschen getötet worden. Der niederländische Ministerpräsident sprach von einem "Anschlag", die Polizei schloss aber auch eine Beziehungstat nicht aus.

                                      Politik

                                      Nächste böse Brexit-Klatsche - Parlaments-Chef durchkreuzt May-Pläne

                                      Das Brexit-Desaster geht in die nächste Runde: Die nächste Klatsche für May – diesmal vom Vorsitzenden ihres Parlaments.Foto: Jessica Taylor / AP Photo / dpa

                                        Deutschland

                                        Unterhaus macht May Strich durch die Rechnung

                                        Die britische Regierung kann das Parlament nicht ein weiteres Mal über den unveränderten Brexit-Vertrag abstimmen lassen, so Unterhauspräsident John Bercow. Damit bringt er Premierministerin May in die Bredouille.

                                          Deutschland

                                          Unterhaus-Präsident fällt May in den Arm

                                          Die britische Regierung kann das Unterhaus nicht ein weiteres Mal über den unveränderten Brexit-Vertrag abstimmen lassen, so der Parlamentspräsident John Bercow. Damit bringt er Premierministerin May in die Bredouille.

                                            Politik

                                            Britisches Parlament: Parlamentspräsident lehnt erneute Abstimmung über Brexit-Abkommen ab

                                            Wagt Theresa May einen dritten Anlauf für ihren Brexit-Deal mit der EU? Unterhaus-Präsident John Bercow will das nur zulassen, wenn es Änderungen am Abkommen gibt.

                                              Politik

                                              Brexit: Parlamentspräsident Bercow macht Regierung Strich durch die Rechnung

                                              Wieder eine neue Brexit-Wendung im britischen Unterhaus: Parlamentspräsident John Bercow hat eine uralte Regel herausgekramt und könnte so Premierministerin May den Brexit nochmals erschweren.

                                                Politik

                                                Parlamentspräsident schließt weiteres Brexit-Votum aus

                                                Schon zweimal hat das Unterhaus den Austrittsvertrag mit der EU abgelehnt. Einen dritten Anlauf wird es für Regierungschefin May nicht geben.

                                                  Politik

                                                  Darum kann britisches Parlament nicht über unveränderten Brexit-Deal abstimmen

                                                  Die Regierung könne dem Unterhaus nicht "denselben Vorschlag" vorlegen oder einen Vorschlag, der "substanziell derselbe" sei. Das sagte Parlamentspräsident John Bercow vor dem Parlament.

                                                    Lernen

                                                    Berlins Unis leiden unter Brexit

                                                    Viele Kooperationen können nicht mehr fortgesetzt werden, sagen Forscher. Das schade der Wettbewerbsfähigkeit Berlins.