Lesen den Artikel : UN-Vollversammlung verurteilt Israel wegen Gewalt im Gazastreifen
Politik

UN verurteilt Israel für Gewalt im Gazastreifen

Für die jüngste Gewaltwelle im Gazastreifen machte die UN-Vollversammlung mit großer Mehrheit Israel verantwortlich. Die Resolution war von arabischen Staaten eingebracht worden.

    Politik

    Gazastreifen: Uno verurteilt Israel für Gewalt an Palästinensern

    Nach den jüngsten Zusammenstößen im Gazastreifen hat die Uno Israel die Verantwortung für die Eskalation der Gewalt zugesprochen. Damit scheiterte der Antrag der USA, die radikalislamische Hamas zu verurteilen.

      Deutschland

      Spanischer Kulturminister Huerta tritt nach einer Woche wegen Steueraffäre zurück

      Vor sechs Tagen wurde Màxim Huerta als Kultur- und Sportminister vereidigt - jetzt ist er schon wieder Geschichte. Der sozialistische Politiker trat wegen einer Steueraffäre zurück - neuer Rekord für Spanien.

        Deutschland

        May entgeht erneut Niederlage im britischen Parlament

        Das Ringen um die Brexit-Strategie Großbritanniens ist noch nicht zu Ende - Premierministerin Theresa May konnte am zweiten Tag der Debatte um Änderungen des EU-Austrittsgesetzes aber erneut eine Schlappe verhindern.

          Deutschland

          Georgiens Regierungschef tritt zurück

          Zu viel Druck der Kabinettsmitglieder und Massenproteste gegen seinen wirtschaftlichen Kurs haben den prowestlichen Ministerpräsidenten Kwirikaschwili zum Rücktritt gebracht.

            Deutschland

            US-Notenbank hebt Leitzins an

            Die US-Notenbank Fed strafft erneut die Zügel. Der Zins steigt um 0,25 Punkte und klettert auf das Niveau von 2008. Es ist die zweite Zinserhöhung durch die Notenbank in diesem Jahr - und es wird nicht die letzte sein.

              Deutschland

              Prozess in Berlin - Mädchen zu Sex gezwungen – Männer verurteilt 

              Zwei Männer aus Berlin sollen zwei Schülerinnen vergewaltigt und genötigt haben. Das Landgericht verurteilte sie zu mehreren Jahren Haft.Foto: Olaf Wagner

                Politik

                Israel: Illegale Siedlung geräumt

                Die Räumung von 15 Häusern im Westjordanland sorgte für Protest. Polizisten wurden mit Steinen beworfen. Auch Minister demonstrieren gegen das Urteil des Obersten Gerichts.

                  Deutschland

                  Scheinehen: Bundesweite Razzien gegen mutmaßliche Schleuser-Netzwerke

                  Mehr als 450 Beamte waren im Einsatz. Doch der Aufwand lohnte sich: Es dürfen mehr als 1000 Scheinehen mit Hilfe der Schleuser-Banden geschlossen worden sein. Diese verlangten bis zu 22.000 Euro von den "Ehepaaren".

                    Deutschland

                    Maas fordert "radikalen Schulterschluss" mit Frankreich

                    Europa braucht nach Ansicht von Bundesaußenminister Maas eine selbstbewusstere Außenpolitik, um den USA etwas entgegenzusetzen. Nötig seien ein "radikaler Schulterschluss" mit Frankreich und eine "neue Ostpolitik".

                      Deutschland

                      Sieben Jahre Haft für IS-Terroristen

                      Der geplante Anschlag auf Menschen in der belebten Düsseldorfer Altstadt war eine Lüge; seine Aktivitäten für die IS-Terrorgruppe hat Saleh A. vor Gericht gestanden. Dafür wurde er nun verurteilt.

                        Deutschland

                        EU-Kommission will Mittel für Militäreinsätze stark erhöhen

                        Grundlage ist ein 13 Milliarden Euro schwerer Fonds. Er soll auch Gelder für Armeen von Partnerländern - etwa in Afrika - bereitstellen. Um das möglich zu machen, rangiert der Fonds außerhalb des regulären EU-Haushalts.

                          Sport

                          WM 2018: "Extrem gewalttätig und gut organisiert": So gefährlich sind Russlands Hooligans

                          Bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland werden heftige Hooligan-Ausschreitungen befürchtet. Zu Recht? Wie russische Hooligans ticken, wie rechtsextrem sie sind und was man gegen Gewalt tun kann, erklärt Experte Robert Claus im stern-Interview.

                            Deutschland

                            Italien bestellt Frankreichs Botschafter wegen Flüchtlingsstreits ein

                            Im Streit um die "Aquarius" hat die italienische Regierung den französischen Botschafter einbestellt. Während das Rettungsschiff nun auf dem Weg nach Spanien ist, kam in Italien das nächste Schiff mit Flüchtlingen an.

                              Wirtschaft

                              Wirtschafts-News - Niederlage für Trump: US-Gericht entscheidet zugunsten AT&T 

                              Aktien, Währungen, Fonds, Rohstoffe, Zertifikate in Realtime. Bei Finanzen100, dem Börsen-Portal von FOCUS Online, finden Sie täglich alle wichtigen News inklusive der Kursbewegungen in Dax, Dow Jones, Nikkei, sowie beim Gold- oder Ölpreis.

                                Lernen

                                Schläge, Drohungen und Mobbing: KMK-Präsident fordert Lehrer auf, gewalttätige Schüler anzuzeigen

                                Kultusminister-Präsident Helmut Holter will gegen Gewalt an Schulen vorgehen. Auch Kinder, die nicht strafmündig sind, sollen die Konsequenzen ihres Handelns spüren.

                                  Sport

                                  WM 2026: Trump erpresst - die Fifa akzeptiert

                                  Das kleine Marokko tritt bei der Wahl zum WM-Gastgeber 2026 gegen das Bündnis aus USA, Mexiko und Kanada an. Der US-Präsident droht bereits vor der Abstimmung.

                                    Deutschland

                                    Arabische Militärallianz greift wichtige Hafenstadt im Jemen an

                                    Die von Saudi-Arabien geführte Koalition hat ihren größten Angriff seit Beginn des Krieges im Jemen vor drei Jahren gestartet - ohne Rücksicht auf die Zivilbevölkerung, obwohl UN und NGOs sehr deutlich gewarnt hatten.

                                      Wirtschaft

                                      Niederlage für Trump - US-Gericht genehmigt Time-Warner-Übernahme durch AT&T

                                      Trotz Widerstand der US-Regierung ist die Übernahme des Medienkonzerns Time Warner durch den Telekomriesen AT&T genehmigt worden.

                                        Welt

                                        „Ein Verständnis von männlicher Ehre, das auch mit Gewalt verknüpft ist“

                                        Die frühere Familienministerin Kristina Schröder kritisiert „gewaltlegitimierende Männlichkeitsnormen“ von Muslimen und sieht darin ein generelles Integrationshindernis. Mordfälle wie Susanna F. seien nur die Spitze des Eisbergs.

                                          Deutschland

                                          Weitere Tote bei Protesten in Nicaragua

                                          Bei Demonstrationen gegen die Regierung in Nicaragua sind mindestens fünf Menschen getötet worden. Die Opposition ruft nun zu einem Generalstreik gegen die sandinistische Regierung von Daniel Ortega auf.

                                            Deutschland

                                            Iraks Wahlsieger Al-Sadr bildet überraschend Allianz mit Rivalen

                                            Einen Monat nach der Wahl im Irak hat der Schiitenprediger Muktada al-Sadr ein Bündnis mit dem früheren Milizenführer Hadi al-Amiri angekündigt. Dadurch könnte es einen lachenden Dritten geben.

                                              Deutschland

                                              Norwegen will mehr US-Soldaten im Land

                                              Seit dem Ukraine-Konflikt und der Annexion der Krim wird Russland mehreren Anrainerstaaten zunehmend unheimlich. Sie suchen den demonstrativen Beistand der NATO. Auch Oslo will ein Zeichen setzen.

                                                Politik

                                                Brexit: Parlamentarier stützen Theresa Mays Kurs

                                                EU-freundliche Lords wollten, dass das Parlament mehr Einfluss auf die Brexit-Verhandlungen erhält. Die Abgeordneten im Unterhaus entschieden anders.